Bezirk IV:

Borbeck, Essen-Dellwig und Gerschede

Barbara Rienas, Ingo Jankowski, Waltraut Steuer und Knut Olgemann

Platz 1 – Barbara Rienas, 52 Jahre, Angestellte. Mutter von 2 erwachsenen Kindern. Seit 5 Jahren in der Bezirksvertretung „Als Borbeckerin ist mir der Erhalt der letzten Grünflächen im Bezirk wichtig. Hierfür habe ich mich in den vergangenen fünf Jahren in der Bezirksvertretung eingesetzt und werde dies auch weiterhin tun."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Platz 2 – Ingo Jankowski, 43 Jahre, Vater von zwei heranwachsenden Söhnen und seit 1996 verheiratet. 

Mein Name ist Ingo Jankowski, 43 Jahre jung, Vater von zwei heranwachsenden Söhnen und seit 1996 verheiratet. Ich würde mich gern als parteiloser Kandidat auf der offenen Liste der Partei DIE LINKE für ein familienfreundliches Umfeld mit sauberen und gepflegten Grünflächen und ausreichend Spielraum für unsere Kinder einsetzen. Mein Ziel ist es, Ideen und Anregungen aller Dellwiger und Gerscheder Bürger/innen in die Bezirksvertretung zu tragen. Gemeinsame Bürger-Stammtische/Versammlungen als Ideenwerkstatt zu nutzen, um die Attraktivität unseres Wohnumfeldes zu steigern. Eine öffentliche Hundewiese für Dellwig /Gerschede, eine moderne und familienfreundliche Sportanlage mit Kunstrasen-Spielfeld, sowie gepflegte Grünflächen und ausreichend Spielraum für unsere Kinder, sind hier nur einige Beispiele, die zu nennen sind. Ich engagiere mich seit 2006 für den Dellwiger und Gerscheder Jugendfußball und bin seit 2013 als Sachkundiger Bürger stellvertretend im Ausschuss der Sport- und Bäder-Betriebe der Stadt Essen aktiv. Desweiteren habe ich mich, wie viele andere engagierte Bürger auch, aktiv am Kampf um den Erhalt unseres Freibades Hesse beteiligt. Für unsere Vereine und angrenzenden Schulen ist es unbedingt erforderlich, eine moderne Infrastruktur Sport zu schaffen, dazu gehört ein familienfreundlicher Sportpark für unsere sportbegeisterten Bürger und Bürgerinnen. Insbesondere unsere Fussballvereine erleben schon jetzt einen immensen Wettbewerbsnachteil und Mitgliederschwund auf Grund der veralteten Infrastruktur (Ascheplatz). Immer mehr Kinder, Jugendliche und fußballbegeisterte Erwachsene schließen sich Vereinen aus benachbarten Stadtteilen an, um ihren Lieblingssport auf zeitgemäßen Kunstrasenplätzen ausüben zu können. Während es in Frintrop und Schönebeck seit mehr als 10 Jahren Kunstrasenplätze gibt und die dortigen Vereine jährlich neue rekordverdächtige Mitgliederzahlen vermelden können, trainiert man in Dellwig/Gerschede noch auf veralteten Ascheplätzen. Dies hat dazu geführt, dass unsere Vereine nicht mehr dazu in der Lage sind, in allen Jugend-Altersklassen Mannschaften für den Meisterschaftsbetrieb zu stellen. Daher setze ich mich als Dellwiger Bürger seit 2009 für die Modernisierung unserer Infrastruktur Sport und für den Bau von Kunstrasenplätzen ein. Ich würde mich freuen, wenn sie mich am 25. Mai mit ihrer Stimme unterstützen würden

 

 

Platz 3 – Waltraut Steuer, 60 Jahre, Sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Gesundheit und Soziales im Rat der Stadt Essen sowie Gründerin des Essener Erwerbslosenplenums.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Platz 4 – Knut Olgemann, 49 Jahre, Diplom-Sozialpädagoge 

Ich kandidiere für die Bezirksvertretung 4, um mich hier für eine bürgernahe und soziale Vertretung der Bürgerinnen und Bürger dieses Stadtbezirks einzusetzen. Dazu gehören für mich gute Rahmenbedingungen in den Stadtteilen zu schaffen, für qualitativ gute und bedarfsdeckende soziale Angebote, eine bedarfsgerechte Erweiterung und Verbesserung des Öffentlichen Personenverkehrs, Ausbau und Pflege der Erholungs-, Sport- und Grünflächen und dabei mitzuhelfen, gute und gerechte Arbeit in den Stadtteilen zu fördern und zu erhalten.