Geringe Wahlbeteiligung ist ein Denkzettel für alle

Immerhin: Der CDU gelang in Essen kein "Durchmarsch" - Zweiter Wahlgang bleibt spannend  
 
DIE LINKE bedankt sich bei den Wählerinnen und Wählern für ihre Stimme. Auch wenn die OB-Wahl einmalig getrennt von den Kommunalwahlen stattfindet, bleibt die niedrige Wahlbeteiligung ein massives Problem. Auch das Abschneiden von Pro NRW ist beunruhigend.
 
Michael Steinmann, Sprecher des Kreisverbandes DIE LINKE. Essen zum Ausgang der Wahl: „Die Schwäche der SPD ist die Stärke der CDU: Bei den Kommunalwahlen erhielt die CDU 64.500 Stimmen, die SPD fast 70.000. Der SPD-Kandidat erhielt bei der OB-Wahl nur noch 51.000 – der CDU-Kandidat jedoch 65.000, gerade mal 500 mehr als bei der Kommunalwahl. Während also die SPD und ihre Wähler zu Hause blieben, konnte die CDU ihr gesamtes Potenzial an die Urne bringen. Daran ist der SPD-Kandidat nicht unschuldig. Kufen sollte also nicht plakatieren: Ich danke den Wählern, sondern: Ich danke allen Nichtwählern! Wir werden die Wahl auf unserer Mitgliederversammlung am Donnerstag auswerten.“
 
Wolfgang Freye, Oberbürgermeister-Kandidat der Partei DIE LINKE. Essen, ergänzt: „Eine Wahlbeteiligung von nur 33 % ist katastrophal. Auch uns ist es nicht so gut gelungen, unsere Wählerinnen und Wähler zu mobilisieren, andererseits hat zu dem Ergebnis von nur 3,8 % beigetragen, dass von den ausgesprochen vielen Kandidaten vier als links wahrgenommen wurden. Immerhin: Unsere Wähler/innen haben dazu beigetragen, dass es einen zweiten Wahlgang gibt und Thomas Kufen nicht glatt ,durchmarschieren' konnte. Es bleibt also interessant und ich bin gespannt, was für Angebote die SPD-Vorsitzende Britta Altenkamp uns und den Grünen zum Thema Öffentlicher Nahverkehr machen will. Bisher hat sie sich noch nicht gemeldet.“

 

Spot

Aller guten Dinge sind 3:

 

 

Unser Neuer Spot ist online:

 

Und unser erster Kalle:

Aktionen

Kneipentour in Rüttenscheid

Am Mittwoch zogen der OB-Kandidat mit einer Gruppe von Unterstützern durch die Rüttenscheider Kneipen-Szene, um mit den Gästen dort ins Gespräch zu kommen. Viele ausführliche Gespräche waren das Ergebnis und die mitgebrachten Postkarten (s.o.) gingen weg wie die berühmten warmen Semmeln.

 

 *

 

 Interview

Auf der "Erle" gibt es ein interessantes Interview mit Wolfgang Freye zum Nachhören – es lohnt sich!

 *

Gysi war da!

Prominente Unterstützung im Wahlkampf erhielt der OB-Kandidat der Essener  Linken, Wolfgang Freye: Am Samstag, dem 29.8., sprach der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, auf dem Willy-Brandt-Platz.

 Außerdem sprachen auf der Wahlveranstaltung der OB-Kandidat selbst sowie der Essener Bundestagsabgeordnete Niema Movassat. Es spielte die Band „Five Minds“; und Wolfgang Freye griff ebenfalls zur Bluesgitarre.